Toggle SlidingBar Area
Home/Goldene Konfirmation
Goldene Konfirmation 2017-04-06T12:57:22+00:00

 Die Goldene Konfirmation

Fünfzig Jahre und länger war es her, dass die Konfirmanden der Jahrgänge 1964 – 1966 zum diesjährigen Festgottesdienst am Sonntag, den 05. Juni, in die Kirche einzogen. Im Jahr 1966 gab es eine Frühjahrs- und eine Herbstgruppe aufgrund des seinerzeitigen Kurzschuljahrsystems.

Von insgesamt 73 damaligen Konfirmanden nahmen 42 an ihrem Jubiläumstag teil. Den festlichen Gottesdienst in der St. Laurentii-Kirche feierten die Goldenen Konfirmanden mit Pastor Dirk Jeß, eingerahmt vom musikalischen Auftritt des Landfrauenchors „Feer Ladies“ unter der Leitung der Kirchenmusikerin Birke Buchhorn-Licht.

Nach 50 Jahren Lebensweg traten die Konfirmanden, die Paul Mathias Dahl, von 1948 bis 1976 Pastor in Süderende, konfirmierte, darunter auch zwei seiner Töchter, wieder zum Segen vor den Altar. 15 Föhrerinnen erschienen dem Anlass entsprechend zum goldenen Jubiläum in ihrer Festtagstracht.

So manche Erinnerung aus der Konfirmandenzeit wurde beim gemütlichen Beisammensein im Pastorat und beim Mittagessen im Hotelrestaurant „Zur Post“ in Utersum ausgetauscht, wobei auch die Aktualität nicht zu kurz kam. Ein anschließender Vortrag mit alten Fotos aus vergangenen Zeiten zeigte allen nochmals freudige Ereignisse aus der gemeinsamen Kinder- und Jugendzeit.

Dem Festtag vorangegangen war am Sonnabend ein gemeinsamer Dorfrundgang in Süderende mit anschließendem gemütlichen Barbeque bei Milk & More in Dunsum.

Jahrgang 1964

Wie in vielen Gemeinden gehört auch in der St. Laurentii-Gemeinde die Goldene Konfirmation zur Tradition.

Der Gottesdienst -die Einsegnung- sind Momente im Leben, die sich einprägen. Die meisten werden sich erinnern, wie es seinerzeit war.

Jahrgang 1965

Das erste Mal die Föhrer Tracht tragen, das erste Mal Anzug und Krawatte anziehen, die Reihe läßt sich fortsetzen.

Dann der Festgottesdienst – das Abendmahl – im Anschluss das Gruppenfoto vor dem Altar.

Vieles war damals das erste Mal, weil man sich auf einen neuen Weg begab. Die Kindheit, das Schulalter neigten sich dem Ende entgegen. Man war plötzlich groß und begann seinen Weg in die Welt zu suchen, in das eigene Erwachsenenleben. Dann fügte sich die Berufsausbildung oder die schulische Weiterbildung an. Man erlebte bewegte und bunte Zeiten der Jugend. Eine eigene Existenz entwickelte sich und die eigene Familiegründung schloss sich an. Ein Eigenheim wurde gebaut oder bezogen.

Dies sind wenige Worte, die eine lebendige, lange und vielfältige Zeit ansprechen. Erinnerungen, Erlebnisse und Erfahrungen werden wieder wach, die man gerne an diesem besonderen Tag untereinander austauscht.

Jahrgang Frühjahr 1966

Jahrgang Herbst 1966